• Notfalldaten retten Leben

    Notfalldaten retten Leben
    Bei einem medizinischen Notfall muss es schnell gehen. Sind wichtige persönliche Informationen – etwa zu Allergien, Vorerkrankungen oder Unverträglichkeiten – auf der elektronischen Gesundheitskarte gespeichert, kann das wichtige therapieentscheidende Hinweise geben. Um das Potenzial der Notfalldaten zu zeigen, startet die gematik gemeinsam mit der Bundesärztekammer (BÄK), der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und weiteren Partnern eine Informationsoffensive
  • Berlin Treffpunkt für sportliche Inklusion

    Berlin Treffpunkt für sportliche Inklusion
    Für die kommenden Tage ist Berlin der Treffpunkt für Athleten, Delegationen und Angehörige von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die bei den Special Olym­pics Nationa­le Spiele Berlin starten. Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Klaus Reinhardt, zeigte sich „sehr beeindruckt“ von den vielen sportbegeisterten Menschen mit und ohne Behinderung, die in den kommenden Tagen ihr Können in ganz unterschiedlichen sportlichen
  • Berlin: Blutkonserven werden knapp – Ärztekammer Berlin unterstützt DRK-Aufruf zur Blutspende

    Berlin: Blutkonserven werden knapp – Ärztekammer Berlin unterstützt DRK-Aufruf zur Blutspende
    In Berlin ist die Versorgungssicherheit mit Blutkonserven akut gefährdet. Die Ärztekammer Berlin schließt sich daher dem Aufruf des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) an und bittet die Berliner Bevölkerung, Blut zu spenden.
  • Rauchverzicht für ein gesundes und nachhaltiges Leben

    Rauchverzicht für ein gesundes und nachhaltiges Leben
    „Wie sehr Rauchen der Gesundheit schadet, ist allgemein bekannt. Viel zu selten aber werden die weniger offensichtlichen gesundheitlichen und ökologischen Probleme thematisiert, die der Anbau und der Konsum von Tabak verursacht. Denn für Tabakplantagen werden Urwälder gerodet und Ressourcen und knappe Wasservorräte vergeudet. Rund 4,5 Billionen giftige Zigarettenstummel landen Jahr für Jahr nicht sachgerecht im Sondermüll, sondern in der Umwelt. Dort verseuche
  • Advertisement

  • Zusammenfassung II

    Zusammenfassung II
    Der 126. Deutsche Ärztetag hat bei seinen Beratungen vom 24. bis 27. Mai 2022 eine Reihe von gesundheits-, sozial- und berufspolitischen Beschlüssen gefasst: Ärzteschaft fordert Gesamtkonzept zur Notfallversorgung / Qualität des Praktischen Jahres sicherstellen / Ernährung umstellen, Gesundheit und Umwelt schützen / Gesundheitskompetenz an Schulen fördern / Forschung über Medienkonsum bei Kindern und Jugendlichen fördern / Finanzierung von Zentren f&u
  • Impfen ist ärztliche Aufgabe

    Impfen ist ärztliche Aufgabe
    Als Lehre aus der Corona-Pandemie fordert der Deutsche Ärztetag in Bremen die Einführung eines bundesweiten zentralen Impfregisters. Mit dem Register sollen sowohl valide Daten über die Impfquote ermittelt als auch Erkenntnisse über die Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen gewonnen werden.
  • Ärzteschaft fordert Investitionshilfen für Klimaneutralität

    Ärzteschaft fordert Investitionshilfen für Klimaneutralität
    Der Deutsche Ärztetag in Bremen hat an die Politik in Bund und Ländern sowie an die Krankenkassen appelliert, den Einrichtungen im Gesundheitswesen ausreichend finanzielle Mittel zur Erreichung der Klimaschutzziele bis 2030 zur Verfügung zu stellen. „Die Transformation in Kliniken und Praxen erfordert erhebliche organisatorische, personelle und bauliche Anstrengungen. Die hierzu erforderlichen Mittel können nicht allein aus den Betriebsmitteln der Einrichtungen bewä
  • Ärztetag fordert höhere Steuern und Werbeverbot für legale Suchtmittel

    Ärztetag fordert höhere Steuern und Werbeverbot für legale Suchtmittel
    Deutschland gilt nach wie vor als Hochkonsumland für Alkohol. Zudem ist der Konsum von Tabakprodukten unverändert hoch. Der 126. Deutsche Ärztetag hat deshalb höhere Steuern für legale Suchtmittel wie Alkohol und Tabakprodukte sowie ein Werbe- und Sponsoringverbot gefordert. Die Höhe der Steuern für legale Suchtmittel sollte entsprechend der Toxizität der Substanz bemessen werden. Auch müsse „die Verfügbarkeit von Suchtmitteln beispielsweis
  • Advertisement

  • Kommerzialisierungsdruck: Ärztetag beschließt Maßnahmenkatalog

    Kommerzialisierungsdruck: Ärztetag beschließt Maßnahmenkatalog
    Der 126. Deutsche Ärztetag hat einen Maßnahmenkatalog gegen den Kommerzialisierungsdruck in der ambulanten und stationären Versorgung beschlossen. Darin fordert die Ärzteschaft unter anderem, die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) durch Krankenhäuser an einen fachlichen, räumlichen und regionalen Bezug zu deren Versorgungsauftrag zu koppeln.
  • Zusammenfassung I

    Zusammenfassung I
    Der 126. Deutsche Ärztetag hat bei seinen Beratungen vom 24. bis 27. Mai 2022 eine Reihe von gesundheits-, sozial- und berufspolitischen Beschlüssen gefasst: Auswirkung des Ukraine-Krieges auf die globale Gesundheit / Dolmetschdienste zur Beseitigung von Sprachbarrieren etablieren / Zentrale Meldesysteme für Angriffe gegen Einsatzkräfte und medizinisches Personal einführen / Zwangsprostitution stärker kontrollieren / Bei Kindervorsorgeuntersuchungen über weibli
  • Ärztetag fordert grundlegende Krankenhausreformen

    Ärztetag fordert grundlegende Krankenhausreformen
    Die Ärzteschaft hat eine grundlegende Reform der Krankenhauslandschaft in Deutschland gefordert. Bund und Länder sollten sich künftig gemeinsam der Krankenhausfinanzierung und -planung widmen. „Die Orientierung am Bedarf und die Fokussierung auf die Patientinnen und Patienten sind zunehmend einem Verdrängungswettbewerb gewichen. Bund und Länder müssen ihre Aufgaben für die Daseinsvorsorge durch eine aktive Krankenhausplanung und eine darauf ausgerichtete
  • GOÄ jetzt umsetzen

    GOÄ jetzt umsetzen
    Der Deutsche Ärztetag hat den Verordnungsgeber aufgefordert, die Reform der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) jetzt umzusetzen. Die Bundesärztekammer, der Verband der Privaten Krankenversicherung und die Beihilfe haben hierfür in jahrelanger intensiver Arbeit einen gemeinsamen Vorschlag entwickelt.
  • Medizinische Fachangestellte geehrt

    Medizinische Fachangestellte geehrt
    MFA-Präsidentin Hannelore König mit dem Ehrenzeichen der deutschen Ärzteschaft ausgezeichnet / Ärztetag fordert Corona-Bonus für Praxispersonal
  • Ärztetag plädiert für Opt-Out-Verfahren bei elektronischer Patientenakte

    Ärztetag plädiert für Opt-Out-Verfahren bei elektronischer Patientenakte
    Der 126. Deutsche Ärztetag hat sich nachdrücklich für ein sogenanntes Opt-Out-Verfahren bei der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen. Ziel müsse es sein, den Verbreitungsgrad der Akte zu erhöhen.
  • Pandemiemanagement: Kindeswohl stärker im Blick behalten

    Pandemiemanagement: Kindeswohl stärker im Blick behalten
    Pandemiebedingte Schließungen von Kitas und Schulen sollte künftig nur noch in extremen Krisensituationen in Erwägung gezogen werden. Das fordert der 126. Deutsche Ärztetag in Bremen nachdrücklich. Bund und Länder müssten bei allen künftigen Maßnahmen der Pandemiebekämpfung das Wohl von Kindern und Jugendlichen umfassend berücksichtigen.
  • Wissenschaftlichkeit maßgeblich für qualitativ-hochwertige ärztliche Ausbildung

    Wissenschaftlichkeit maßgeblich für qualitativ-hochwertige ärztliche Ausbildung
    Der 126. Deutsche Ärztetag hat mehr Studienplätze in der Humanmedizin an staatlichen Universitäten gefordert. Bund und Länder müssten künftig eine ärztliche Ausbildung sicherstellen, die wissenschaftlich und didaktisch hochwertig ist. „Wissenschaftlichkeit muss Prämisse jeglicher medizinischen Ausbildung in Deutschland sein“, betonten die Abgeordneten. An staatlichen Universitäten bestünden vielfältige Forschungsmöglichkeite
  • Auf Herausforderungen einer Gesellschaft des langen Lebens einstellen

    Auf Herausforderungen einer Gesellschaft des langen Lebens einstellen
    Der 126. Deutsche Ärztetag in Bremen hat an die Bundesländer appelliert, die Zahl der staatlich finanzierten Medizinstudienplätze in Deutschland kurzfristig um mindestens 6000 zu erhöhen. Dies ist notwendig, um den steigenden Versorgungsbedarf in einer Gesellschaft des langen Lebens zu decken. Zudem steht die Ärzteschaft in Deutschland vor einer enormen Ruhestandswelle. Rund 20 Prozent der Ärztinnen und Ärzte scheiden in den kommenden Jahren altersbedingt aus d
  • Deutscher Ärztetag unterstützt Streichung des § 219a

    Deutscher Ärztetag unterstützt Streichung des § 219a
    Der 126. Deutsche Ärztetag in Bremen hat die von der Bundesregierung angestrebte Streichung des § 219a StGB begrüßt. Dieser regelt bislang das Verbot, für Schwangerschaftsabbrüche zu werben. Durch diese Regelung konnte schon die sachliche Ankündigung, in einer ärztlichen Institution Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen, zu Strafverfolgung führen.
  • Approbationsordnung rasch novellieren

    Approbationsordnung rasch novellieren
    Der 126. Deutsche Ärztetag macht bei der Novellierung der Approbationsordnung Druck. Die Abgeordneten forderten das Bundesministerium für Gesundheit zur Wiederaufnahme des entsprechenden Gesetzgebungsverfahrens auf. „Das Medizinstudium muss endlich an die aktuellen Herausforderungen der medizinischen Versorgung angepasst werden“, heißt es in dem Beschluss des Ärzteparlaments. Nur so könnten Ärztinnen und Ärzte nach dem aktuellen Kenntnisstand ausge
  • Ärzteschaft will bei Triagegesetz mitreden

    Ärzteschaft will bei Triagegesetz mitreden
    Die Ärzteschaft hat ihre Forderung bekräftigt, in die aktuellen Beratungen über ein sogenanntes Triagegesetz im Gesundheitswesen eingebunden zu werden. In der Debatte über eine gesetzliche Regelung müsse berücksichtigt werden, dass sich die behandelnden Ärztinnen und Ärzte im Fall einer pandemiebedingten Triage in einer extremen Entscheidungssituation befinden. Dies betonten die Abgeordneten des Ärztetages in einem mit großer Mehrheit angenommen
  • Zuwendung statt Zuteilung - den Menschen zum Maßstab machen

    Zuwendung statt Zuteilung - den Menschen zum Maßstab machen
    Der 126. Deutsche Ärztetag in Bremen hat den Gesetzgeber in einem mit überwältigender Mehrheit gefassten Beschluss aufgefordert, wichtige Reformen im Gesundheitswesen jetzt umzusetzen. „Insbesondere sind die ambulanten und stationären Versorgungsstrukturen patientengerecht, sektorenverbindend und digital vernetzt auszugestalten“, forderten die Abgeordneten. Zudem sei die Gesundheitskompetenz der Bürgerinnen und Bürger zu stärken sowie die Forschungs
  • Gebührenordnung für Ärzte

    Gebührenordnung für Ärzte
    Zum aktuellen Stand der gemeinsamen Vorbereitungen für eine neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erklären der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Dr. Klaus Reinhardt, und der Direktor des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV), Dr. Florian Reuther:„Die Bundesärztekammer und die Private Krankenversicherung haben zusammen mit der Beihilfe in jahrelanger intensiver und vertrauensvoller Zusammenarbeit den gemeinsamen Entwurf fü
  • Reinhardt: „Bei Reformen das Knowhow der Praktiker vor Ort einbeziehen“

    Reinhardt: „Bei Reformen das Knowhow der Praktiker vor Ort einbeziehen“
    Die Ärzteschaft in Deutschland hat zur Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetages in Bremen dringend notwendige Reformen im Gesundheitswesen gefordert. „Wir stehen in Kliniken und Praxen vor einer enormen Ruhestandswelle unter Ärztinnen und Ärzten. Die Bundesländer müssen umgehend rund 6.000 zusätzliche Medizinstudienplätze schaffen, um diesen Wegfall zu kompensieren. Gleichzeitig muss die Finanzierung unserer Kliniken, die Planung der Krankenhausl
  • BÄK-Präsident Reinhardt fordert Alkohol-Werbeverbot

    BÄK-Präsident Reinhardt fordert Alkohol-Werbeverbot
    „Weniger ist besser. Das gilt auch und gerade beim Thema Alkohol. Der Alkoholkonsum fordert Jahr für Jahr rund 74.000 Todesopfer allein in Deutschland. Die politischen Entscheidungsträger dürfen diese traurige Tatsache nicht länger ignorieren. Sie müssen endlich wirksame Maßnahmen ergreifen, um den Alkoholkonsum zu senken. Wir brauchen ein Werbeverbot für alkoholhaltige Getränke.“ Das fordert Dr. Klaus Reinhardt, Präsident der Bundesä
  • Curricula für Prüfer aktualisiert

    Curricula für Prüfer aktualisiert
    Die Bundesärztekammer und der Arbeitskreis Medizinischer Ethik-Kommissionen in der Bundesrepublik Deutschland e. V. (AKEK) haben die curricularen Fortbildungen für den Grundlagen-, Aufbau- und Auffrischungskurs aktualisiert. Ziel war es, die umfangreich novellierten europarechtlichen Vorgaben und ihre nationalen Durchführungsvorschriften abzubilden.
  • ZEKO legt aktuelle Orientierungshilfe für die ärztliche Praxis vor (Medical futility)

    ZEKO legt aktuelle Orientierungshilfe für die ärztliche Praxis vor (Medical futility)
    Angesichts der großen therapeutischen Bandbreite müssen Ärztinnen und Ärzte zunehmend Entscheidungen treffen, ob und wann sie auf den Einsatz von bestimmten medizinischen Maßnahmen verzichten dürfen oder sogar sollten. Auch müssen sie entscheiden, in welchen Fällen diese Überlegungen in das Gespräch mit ihren Patientinnen und Patienten eingebracht werden sollten. Um ihnen für solche Situationen eine Orientierung zu geben, hat die Zentrale
  • Niedersachsen: „Wir brauchen auf alkoholhaltigen Getränken eine explizite Warnung vor den gesundheitlichen Gefahren“

    Niedersachsen: „Wir brauchen auf alkoholhaltigen Getränken eine explizite Warnung vor den gesundheitlichen Gefahren“
    Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, fordert zum Auftakt der bundesweiten Aktionswoche Alkohol, auf alkoholhaltigen Getränken vor dem gesundheitsschädigenden Potenzial von Alkohol zu warnen.
  • Berlin: Gesundheitsprävention bei Kindern stärken: Schuleingangsuntersuchungen müssen wieder regelmäßig stattfinden

    Berlin: Gesundheitsprävention bei Kindern stärken: Schuleingangsuntersuchungen müssen wieder regelmäßig stattfinden
    Die Gesundheitsämter müssen die gesetzlich vorgeschriebenen Schuleingangsuntersuchungen wieder regelmäßig durchführen. Das fordert die Ärztekammer Berlin. Zudem sollen Kita-Reihenuntersuchungen verpflichtend eingeführt werden, um gesundheitliche Probleme bei Kindern frühzeitig zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken.
  • Berlin: Obdachlosigkeit: Medizinische und hygienische Versorgung verbessern!

    Berlin: Obdachlosigkeit: Medizinische und hygienische Versorgung verbessern!
    Obdachlose Menschen erhalten oft nicht die notwendige medizinische Versorgung. Zu den häufigsten Gründen gehört deren schwierige hygienische Situation. Die Ärztekammer Berlin fordert den Senat dazu auf, die medizinische und hygienische Versorgung obdachloser Menschen zu verbessern.
  • Für eine Woche wird Gesundheitspolitik in Bremen gemacht

    Für eine Woche wird Gesundheitspolitik in Bremen gemacht
    Am 24. Mai 2022 beginnt der 126. Deutsche Ärztetag in Bremen. Vier Tage lang versammeln sich 250 ärztliche Abgeordnete aus ganz Deutschland in der Hansestadt, um gesundheitspolitische Impulse zu setzen und wichtige berufspolitische Themen zu beraten. Eröffnet wird der Deutsche Ärztetag im großen Saal des Bremer Konzerthauses „Die Glocke“, unter anderem im Beisein von Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach und von Claudia Bernhard, Senatorin f&uu
  • Ärztestatistik: Wenn ein leichter Zuwachs in den Mangel führt

    Ärztestatistik: Wenn ein leichter Zuwachs in den Mangel führt
    „Wir verzeichnen zwar ein leichtes Wachstum bei der Zahl der Ärztinnen und Ärzte, leider reicht dieser Zuwachs aber bei weitem nicht aus, um den Behandlungsbedarf einer Gesellschaft des langen Lebens auf Dauer zu decken. Dieser besorgniserregenden Entwicklung dürfen Bund und Länder nicht länger tatenlos zusehen. Was wir jetzt brauchen, sind eine konsequente Nachwuchsförderung und bessere Ausbildungsbedingungen im ärztlichen Bereich.“ So kommentiert
  • Niedersachsen: „Wir fordern den sofortigen Stopp des Kriegs in der Ukraine und das Einhalten der Genfer Konventionen“

    Niedersachsen: „Wir fordern den sofortigen Stopp des Kriegs in der Ukraine und das Einhalten der Genfer Konventionen“
    Die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen ist fassungslos über die Angriffe auf medizinische Einrichtungen in der Ukraine und die an der Zivilbevölkerung verübten Verbrechen.
  • Ärztlicher Pandemierat fordert nachhaltige und vorausschauende Teststrategie

    Ärztlicher Pandemierat fordert nachhaltige und vorausschauende Teststrategie
    Um den Herausforderungen durch das Corona-Infektionsgeschehen im kommenden Herbst und Winter sicher begegnen zu können, ist eine nachhaltige und vorausschauende Teststrategie und Ressourcenplanung notwendig. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgruppe „Teststrategie“ des Ärztlichen Pandemierats der Bundesärztekammer in ihrem Statement „Nachhaltige Teststrategie und Ressourcenmanagement“.
  • Expertinnen und Experten diskutieren Bedeutung der Charta der schwerstkranken und sterbenden Menschen in Deutschland für die Gesundheitsfachberufe

    Expertinnen und Experten diskutieren Bedeutung der Charta der schwerstkranken und sterbenden Menschen in Deutschland für die Gesundheitsfachberufe
    Welche Bedeutung hat die Charta der schwerstkranken und sterbenden Menschen in Deutschland für die Gesundheitsfachberufe? Wie wirkt sich die Debatte um den ärztlich assistierten Suizid auf die anderen Berufsgruppen im Gesundheitswesen aus? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigte sich die 34. Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen. Die Jahrestagung unter Vorsitz des Präsidenten der Sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, fand am 08.04.2022 in Berlin
  • Verkürzte Isolationszeiten mildern Personalengpässe im Gesundheitsbereich

    Verkürzte Isolationszeiten mildern Personalengpässe im Gesundheitsbereich
    Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat den Vorschlag zur Lockerung der Corona-Quarantäneregeln begrüßt. „Trotz der aktuell hohen Infektionszahlen ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um die Isolations- und Quarantäneregeln zu lockern“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (01.04.2022).
  • Niedersachsen: "Bei Warnzeichen wie Husten, Müdigkeit, Nachtschweiß, Fieber, Gewichtsverlust und Atemnot auch an Tuberkulose denken"

    Niedersachsen: "Bei Warnzeichen wie Husten, Müdigkeit, Nachtschweiß, Fieber, Gewichtsverlust und Atemnot auch an Tuberkulose denken"
    Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen und Lungenfachärztin, erinnert anlässlich des Welttuberkulosetags an die selten gewordene Infektionskrankheit. Wichtig sei es aber jetzt, zum Beispiel erkrankte Geflüchtete kontinuierlich weiter zu behandeln.
  • Niedersachsen: „Deutschland ist ein einziger Hotspot – und das spricht einfach gegen einen Freedom Day!"

    Niedersachsen: „Deutschland ist ein einziger Hotspot – und das spricht einfach gegen einen Freedom Day!"
    Dr. med. Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, warnt davor, auf effektive Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zu verzichten.
  • Niedersachsen: Solidarität ist das Gebot der Stunde

    Niedersachsen: Solidarität ist das Gebot der Stunde
    MHH-Herzspezialist Professor Dr. med. Axel Haverich und humedica-Ärztin Dr. med. Anja Fröhlich waren zu Gast im 37. Live-Talk der Ärztekammer Niedersachsen und sprachen über medizinische Hilfe für im Ukrainekrieg Verletzte sowie kranke Geflüchtete.
  • Berlin: Medizin ist weiblich

    Berlin: Medizin ist weiblich
    Berlin - Fast die Hälfte aller deutschlandweit ärztlich Berufstätigen sind Frauen. Auf ihren Schultern lag und liegt damit insbesondere in der COVID-19-Pandemie eine erhebliche Last und Verantwortung. Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März macht die Ärztekammer Berlin auf die Leistungen der Frauen aufmerksam. Zugleich fordert sie eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
  • Reinhardt begrüßt stufenweise Rückkehr zur Normalität

    Reinhardt begrüßt stufenweise Rückkehr zur Normalität
    Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hält den von Bund und Ländern beschlossenen Stufenplan für eine Rückführung tiefgreifender Corona-Eindämmungsmaßnahmen aus wissenschaftlich-epidemiologischer Sicht für berechtigt. „Die Omikronwelle bricht, die Lage in den Kliniken ist beherrschbar und mit steigenden Temperaturen ist eine weitere Entspannung wahrscheinlich“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (17.02.2022). Das
  • Sachsen: Notfallbogen zur vorausschauenden Therapieplanung entwickelt

    Sachsen: Notfallbogen zur vorausschauenden Therapieplanung entwickelt
    Dresden - Der Arbeitskreis Ethik in der Medizin hat gemeinsam mit dem Ausschuss Notfallmedizin der Sächsischen Landesärztekammer einen Notfallbogen zur vorausschauenden Therapieplanung entwickelt. Der Notfallbogen ist für Menschen gedacht, die sich bereits in einer pflegebedürftigen oder sonst fortgeschrittenen Krankheitssituation befinden, so dass angesichts des aktuell bereits eingeschränkten Gesundheitszustandes alle denkbaren Notfallsituationen in gleicher Weise ber&
  • Datenlage zum Infektionsgeschehen noch immer dürftig

    Datenlage zum Infektionsgeschehen noch immer dürftig
    Im Vorfeld der Bund-Länder-Runde am kommenden Mittwoch hat Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt zeitnahe Vorbereitungen für das Ende einschränkender Corona-Maßnahmen wie der 2G-Regel im Handel oder der 2Gplus-Regel in der Gastronomie gefordert. „Wegen der wesentlich leichteren Krankheitsverläufe der aktuellen Omikron-Variante ist es sicher angemessen, mögliche Rücknahmen einschränkender Corona-Maßnahmen vorzubereiten&ldquo
  • Hessen: Kritik an Impfung durch nichtärztliche Heilberufe

    Hessen: Kritik an Impfung durch nichtärztliche Heilberufe
    Frankfurt - Als fadenscheinig bezeichnet Ärztekammerpräsident Dr. med. Edgar Pinkowski die Begründung der neuen Impfverordnung zu Covid-19, nach der auch nichtärztliche Heilberufe das Vakzin verabreichen dürfen. „Angeblich soll das am 8. Februar gestartete Impfangebot in Apotheken dazu beitragen, die Impfzahlen zu steigern“, so Pinkowski. „Doch abgesehen von der geringen Beteiligung der Apotheken erscheint die neue Regelung angesichts wachsender Impfm&u
  • Bremen: Keine Revision im Homöopathiestreit

    Bremen: Keine Revision im Homöopathiestreit
    Bremen - Die Ärztekammer Bremen hat den Streit um die Zusatzbezeichnung Homöopathie endgültig gewonnen. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beschwerde eines Bremer Arztes gegen die Nichtzulassung der Revision gegen den ablehnenden Beschluss des Bremer Oberverwaltungsgerichts zurückgewiesen (Beschluss vom 11. Januar 2022, Az.: BVerwG 3 BN 6.21). Damit hat die neue Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Bremen ohne die Zusatzbezeichnung Homöopathie weiterhin Bestand.
  • Brandenburg: Novavax gehört in die Arztpraxen

    Brandenburg: Novavax gehört in die Arztpraxen
    Potsdam - Gemeinsam fordern die Landesärztekammer Brandenburg (LÄKB) und die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB), dass der Corona-Impfstoff von Novavax zukünftig vorrangig den Arztpraxen im Land zu Verfügung gestellt werden muss.
  • Berlin: Corona-Bonus: Medizinische Fachangestellte und Ärzt:innen nicht erneut übergehen!

    Berlin: Corona-Bonus: Medizinische Fachangestellte und Ärzt:innen nicht erneut übergehen!
    Berlin - Die Ärztekammer Berlin begrüßt den geplanten steuerfreien Corona-Bonus für Pflegekräfte. Doch auch Medizinische Fachangestellte und Ärzt:innen sind Mehrbelastungen ausgesetzt. Die Ärztekammer Berlin fordert daher Wertschätzung für ihre Leistungen.
  • Impfunwillige in der Pflege mit Argumenten statt Kündigung überzeugen

    Impfunwillige in der Pflege mit Argumenten statt Kündigung überzeugen
    Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt setzt weiter darauf, impfunwillige Beschäftigte in der Pflege zu überzeugen, statt sofort mit Kündigung zu drohen. „Wir können uns keine größere Personalabwanderung aus der Pflege leisten“, sagte er in einem Interview mit der Passauer Neuen Presse (09.02.2022). Ungeimpfte Menschen im Pflegebereich sollten in einer Übergangsphase dazu bewegt werden, sich doch noch freiwillig impfen zu lassen.
  • Qualifikation von Prüferinnen und Prüfern in klinischen Prüfungen

    Qualifikation von Prüferinnen und Prüfern in klinischen Prüfungen
    Öffentliche Konsultation im Rahmen der aktuellen Überarbeitung der curricularen Fortbildungen (Grundlagen-, Aufbau- und Auffrischungskurs) für Prüferinnen und Prüfer sowie Mitglieder eines Prüfungsteams/einer Prüfergruppe. Gemäß der EU-Verordnung über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln, der EU-Verordnung über Medizinprodukte und der EU-Verordnung über In-vitro-Diagnostika müssen die Prüferinnen, Prüfer und M
  • Baden-Württemberg: Kammerpräsident Dr. Miller: „Die Kranken brauchen Fürsorge und Zuwendung“

    Baden-Württemberg: Kammerpräsident Dr. Miller: „Die Kranken brauchen Fürsorge und Zuwendung“
    Stuttgart - Jeden Tag werden unzählige Menschen in Baden-Württemberg von Ärztinnen und Ärzten beraten, untersucht und behandelt – etwa in Arztpraxen, in Kliniken, in Behörden und Betrieben, in Schulen, Kindergärten und Gemeinschaftsunterkünften. Dabei können sich die Patienten darauf verlassen, dass die Ärztinnen und Ärzte alles für das Wohlergehen der Hilfesuchenden tun und fest an ihrer Seite stehen. Darauf macht die Landesärzte
  • Wissenschaftliches Monitoring soll Versorgungsqualität auf dem Land erfassen

    Wissenschaftliches Monitoring soll Versorgungsqualität auf dem Land erfassen
    Wie kann die Gesundheitsversorgung in dünn besiedelten Regionen sichergestellt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Ständige Arbeitskreis „Versorgungsforschung“ des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer (BÄK). Was bisher fehlt, ist eine umfassende sektorenverbindende Analyse und Bewertung des Ist-Zustands aus ärztlicher Perspektive. Diese Lücke schließt der Arbeitskreis nun mit dem ersten Teil seiner Stellungnahme „Ve

Follow @Artze_News on Twitter!